Warum tragen?

 

Evolutionsbiologisch gesehen ist der Mensch ein Tragling. Der menschliche Säugling lässt sich weder in die Kategorie der Nesthocker, noch in die Kategorie der Nestflüchter einordnen. Daher hat sich vor 

einigen Jahren zusätzlich der Begriff des Traglings etabliert.

 

Kennzeichen eines Traglings:

  • Das Baby weint, wenn es den Körperkontakt zur Mutter oder einer anderen Bezugsperson verliert
  • Es hat verschiedene Klammerreflexe
  • Seine Sinnesorgane sind bei der Geburt vollständig vorhanden, aber noch nicht ausgereift
  • Sein Körper ist für’s Getragen werden vorgesehen. Nimmt man ein Baby auf den Arm, nimmt es automatisch die sogenannte Anhock-Spreiz-Haltung ein. In dieser Haltung lässt sich ein Kind optimal auf der Hüfte tragen.
  • Eltern, die ihr Baby tragen, verwöhnen es nicht, sondern sie behandelt es artgerecht, da es ein Grundbedürfnis des menschlichen Säuglings ist, getragen zu werden!

 

Einige Vorteile des Tragens:

  • Das Baby genießt die Wärme und den Körperkontakt. Ganz nah bei Mama oder Papa fühlt es sich sicher und geborgen. Auch der Träger genießt den intensiven Kontakt zu seinem Kind, was sich positiv auf die Bindung auswirken kann.
  • Das Baby kann viel mehr sehen, als wenn es nur im Kinderwagen oder auf der Krabbeldecke liegt. Gleichzeitig hat es aber auch die Möglichkeit, sich anzukuscheln, wenn ihm die Eindrücke zu viel werden und es müde wird.
  • Wer trägt, ist mobil. Man passt überall durch, wo man mit Kinderwagen nicht durchkommt und kann ohne Probleme auch in unwegsamem Gelände spazieren gehen. Beim Einsteigen in Bus und Bahn benötigt man keine Hilfe und auch Treppen stellen kein Hindernis dar.
  • Man hat die Hände frei. Gerade kleinere Babys lassen sich oft nicht gerne “ablegen”. Wenn man das Baby im Tuch oder eine Tragehilfe trägt, kann man trotzdem etwas im Haushalt erledigen oder sich mit älteren Geschwisterkindern beschäftigen.
  • Wird das Baby richtig getragen (Anhock-Spreiz-Haltung), wird die gesunde Reifung der Babyhüfte unterstützt.
  • Getragene Babys sind oft zufriedener und weinen weniger, als nicht getragene Babys.
  • Wenn das Tuch richtig gebunden ist bzw. die Tragehilfe korrekt eingestellt ist, stärkt man beim Tragen sogar seine Rückenmuskulatur und entlastet seinen Beckenboden. 

Kontakt:

Sandra Marré
Roggenstr. 10
45356 Essen

info@trageberaterin-essen.de

0163 7816187 0163 7816187

 

NEWS:

Ich bin aktuell noch in Babypause :-)

 

Das monatliche Tragecafé findet aber wieder statt. Immer am ersten Montag des Monats. Bitte um kurze Anmeldung!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sandra Marré